Altersvorsorge, na klar! Aber mit welchem Produkt?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband schlägt die "Extrarente" als neues staatlich gefördertes Altersvorsorgeprodukt vor. Das PI+ Modell gibt es heute schon und punktet zusätzlich: Flexibilität!


Wenn ich mir ein Altersvorsorgeprodukt "backen" könnte, wie sollte es sein?

"Die Kosten sollten nicht zu hoch sein und vor allem ist mir wichtig, später im Alter keine hohen Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen zu müssen. "
"Bei der Rendite möchte ich mich nicht nur mit dem Inflationsausgleich zufrieden geben"
"Ach ja, und eigentlich möchte ich auch immer an das Geld "ran" können, denn ich weiß ja nicht, ob ich es für eine größere Anschaffung brauche"

Die Erwartungen der Kunden an Produktlösungen zur Altersvorsorge sind simpel, passen aber oft nicht zu den staatlich geförderten Modellen. Auch ist das Angebot auf dem freien Markt so vielfältig, dass man auf einen fachkundigen Berater angewiesen ist. Denn sein Job ist es, genau das richtige Produkt zu suchen und einen in allen Lebensphasen zu begleiten.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert die Extrarente:


1) MitarbeiterInnen zahlen freiwillig über das Arbeitgeberunternehmen ein

2) Anlage am Kapitalmarkt

3) Geringe Kosten und keine Vertriebsprovisionen

4) Auszahlung als lebenslange Rente, Einmalzahlung oder Auszahlplan


Wie es mit der Extrarente weitergeht oder welche Modelle von der neuen Bundesregierung zukünftig umgesetzt werden, ist noch unklar.